Suche
  • de
Share this page on
Facebook
Twitter
DIE AUFBEREITUNG

 

Die beiden Kaffeebohnen, die als Samen in einer Kaffeekirsche stecken, können auf zwei verschiedene Arten vom Fruchtfleisch getrennt und gereinigt werden: trocken oder nass.

Trockene Aufbereitung:
Dabei werden die Früchte zum Trocknen in der Sonne ausgebreitet oder in spezielle Trockner gegeben. Danach werden die Bohnen mehrmals gesiebt, um sie von Verunreinigungen zu trennen.

Nasse Aufbereitung:
Dieses Verfahren ist zwar kostspieliger, bringt aber die sogenannten "gewaschenen" Kaffeesorten ("lavados") hervor, die kostbarer sind als die "natürlichen" Sorten ("corrientes"). Bei der nassen Aufbereitung wird zuerst im "Pulper" das Fruchtfleisch mechanisch von den Bohnen abgequetscht, danach werden die Bohnen in Spülkanälen gereinigt. Was noch an Resten an ihnen haftet, wird durch die Lagerung in sogenannten Fermentationsbecken binnen 24–36 Stunden durch einen Gärprozess so weich, dass es abgespült werden kann. Danach werden die Bohnen in der Sonne oder maschinell getrocknet.