Suche
  • de
Share this page on
Facebook
Twitter
DER ANBAU

Auf einen Blick

In über 50 Ländern weltweit wird Kaffee angebaut.

Die Kaffeepflanze ist klimatisch sehr anspruchsvoll und braucht ein feuchtwarmes Klima. Sie wächst deshalb vorzugsweise im Äquatorstreifen von Asien, Afrika und Amerika.

Es gibt über 50 kaffeeanbauende Länder weltweit. Der Anbau erfordert eine konstante Temperatur zwischen 15 °C und 25 °C sowie eine hohe jährliche Niederschlagsmenge. Die Pflanzen können bis zu 10 Meter hoch werden. Sie werden aber üblicherweise auf eine Höhe von ca. 3 Metern gestutzt, um die Ernte zu erleichtern.

Die Sorte Robusta passt sich verschiedenen Höhenlagen und Temperaturen an und ist resistenter gegen Krankheiten und Schädlinge. Arabica ist die etwas empfindlichere Sorte, die zu starke Hitze und Feuchtigkeit nicht verträgt. Sie wächst auf windgeschützten Hängen in einer Höhe zwischen 900 und 1.200 Metern. Robusta-Kaffee gedeiht besser in niedrigeren Höhenlagen: ab Meereshöhe bis 500 Meter.

Keffeeplantage

Im Laufe des Jahres gibt es zwei bis drei Blütezeiten. Die Zeitspanne zwischen der Blütezeit und der Reife der Früchte variiert zwischen sechs und vierzehn Monaten. Die jährliche Produktion pro Kaffeebaum beläuft sich auf 1,5–2 kg Kaffee.

Der größte Kaffeeproduzent ist Brasilien, gefolgt von Vietnam, Indonesien, Kolumbien, Indien, Peru und Honduras. Im südamerikanischen Raum wird hauptsächlich die Sorte Arabica hergestellt, die drei Viertel des globalen Bedarfs abdeckt, während in Afrika, Indien, Indonesien und Vietnam vor allem Robusta produziert wird.